Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Narodziny i źródła ideologii faszyzmu chińskiego w okresie Nanking (1927– 1937)

  1. Maciej Cesarz Maciej.Cesarz@uni.wroc.pl

Abstract

DIE GEBURT UND QUELLEN DER IDEOLOGIE DES CHINESISCHEN FASCHISMUS IN DER NANKING-ZEIT (1927–1937)

In den letzten Jahren führten Historiker und Sinologen Streit über den Charakter der Regierung Chiang Kai-sheks in China in der Zeit der so genannten Nanking-Dekade. In diesen Diskussionen wird oft das Problem der Quellen weggelassen, die zur Inspiration der Ideen wurden, die im Rahmen der von Chiang gebildeten Gruppierung der Blauen Hemde lanciert wurden. Wenn auch die Mehrzahl der Forscher italienische und deutsche Gruppierungen als Muster dieser Organisation annimmt, versucht der Autor dieses Aufsatzes die These zu beweisen, dass Chiang Kai-shek sich hauptsächlich auf früher bestehende asiatische Muster berief, sowohl im strukturellen wie im Ideenbereich, und wenn er für den Faschismus typische Lösungen adaptierte, dann basierte er vor allem auf der japanischen Version. Die Blauen Hemde kennzeichnete der Elitarismus, Antikommunismus, Antiliberalismus und Antimaterialismus, vor allem aber der Kult traditioneller chinesischer Werte, verkoppelt durch den Militarismusgeist, die Uniformisierung und das Führerprinzip. Die Idee einer von oben kommenden Revolution, die die Rückkehr zur konfuzianischen Tradition aufzwang, wurde mit Unterstützung militärischer Kreise realisiert, die von dem japanischen imperialen Nationalismus fasziniert waren und die Erfahrungen asiatischer Geheimverbände nutzten. Sowohl die Ideen wie auch die Erfolge Mussolinis und Hitlers werden hierbei nur als eine der Inspirationsformen der Ideologie Chiangs in der besagten Zeit angesehen.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Studia nad Autorytaryzmem i Totalitaryzmem

30, 2008

Strony od 125 do 139

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy